Der Handel mit Kryptowährungen, Forex, Derivate, CFDs, Aktien & ETFs kann einen totalen Verlust Ihres Kapitals mit sich bringen. Ca. 80% aller Trader velieren Geld.

Depot Vergleich Dezember 2019 – Welches Aktiendepot ist das beste?

Investitionen in Aktien, Fonds oder Anleihen versprechen gerade in Phasen mit niedrigen Zinsen bessere Renditen. Für das Handelsgeschäft mit Wertpapieren wird ein Depot benötigt. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, worauf es beim Wertpapier Depot Vergleich ankommt und wie Sie ein Wertpapierdepot eröffnen.

Die besten Anbieter im Vergleich – Stand: Dezember 2019

Infos zu Werbepartner

Comdirect
  • deutscher Firmensitz
  • kostengünstiges Handeln von Finanzinstrumenten
  • keine Depotgebühren
  • weltweiter Handel möglich
  • breites Handelsangebot
  • teilweise verwirrende Kostenstruktur

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Ja
Consorsbank
  • attraktive Neukundenrabatte möglich
  • keine Nachschusspflicht
  • sehr einfache und unkomplizierte Depotführung
  • keine Mindestanlage notwendig
  • riesiges Handelsangebot
  • Depotübersicht nicht immer aktuell

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Ja
OnVista Bank
  • attraktive Neukundenrabatte möglich
  • FreeBuy-Depot
  • günstige Gebühren
  • regelmäßige Neukundenaktionen
  • 50 Euro Trading-Guthaben
  • keine sonstigen Banking-Produkte

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Nein
Flatex
  • attraktive Neukundenrabatte möglich
  • keine Mindesteinlage
  • breites Angebot
  • Exchange- und OTC-Exchance Produkte
  • Trading App verfügbar
  • nur kurzfristiges Demo-Konto

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Nein
Captrader
  • attraktive Neukundenrabatte möglich
  • 3 unterschiedliche Kontoarten
  • kostenloses Demokonto
  • 1 Million handelbare Wertpapiere
  • Nur eine Auszahlung kostenlos

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Ja
Wüstenrot
  • attraktive Neukundenrabatte möglich
  • 6100 Fonds im Angebot
  • Handel an 60 weltweiten Börsenplätzen
  • Depot für Minderjährige möglich
  • Kein Handel über App möglich, nur zum Sehen vom Depotbestand

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Nein
1822direkt
  • attraktive Neukundenrabatte möglich
  • Günstige Sparpläne
  • Depotführung und Verrechnungskonto kostenlos
  • 3000 handelbare Finanzwerte
  • Forex-Daytrading nicht möglich

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Ja
sBroker
  • kostenloses Info-Material
  • Persönliche Kundenberatung vor Ort
  • hoher Sicherheitsstandard
  • Lukrative Vieltrader-Rabatte
  • Kein kostenloses Depot

Konto ab
3,99 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Ja
Merkur Bank
  • attraktive Neukundenrabatte möglich
  • keine zusätzlichen Depotführungsgebühren
  • 8000 verschiedene Fonds
  • 30 weltweite Handelsplätze
  • kein Sparplanangebot

Konto ab
0,00 €

Handelsapp
Ja

Rabatt
Nein

Was ist ein Depot?

Ein Aktiendepot ist ein Konto, mit dem Sie Vermögenswerte wie Fonds, Aktien oder Anleihen verkaufen und kaufen können. Zur gleichen Zeit wird ein Depot zur Verwaltung Ihrer Assets verwendet. Das Wertpapierkonto ähnelt dem gewöhnlichen Verrechnungskonto mit der Abweichung, dass Sie nicht Geld, sondern Wertpapiere mit einem Aktiendepotkonto behandeln. Der Handel mit Fonds, Aktien oder Anleihen ist ohne Depot nicht möglich. Sie können ein Depotkonto in einer Bankfiliale, einem Online-Broker oder einer Direktbank eröffnen. Depots bei Online-Brokern und Direktbanken sind oftmals deutlich günstiger als in Bankfilialen, da hier die Geschäfte mit Wertpapieren vollständig online ausgeführt werden.

Wie eröffne ich ein Aktiendepot?


Die Eröffnung eines Depotkontos funktioniert im Prinzip wie die Öffnung eines Kontos. Bevor die Entscheidung jedoch für ein Wertpapierkonto fällt, müssen Sie sich fragen, bei welchem Finanzinstitut Sie das Anlagekonto eröffnen möchten und gegebenenfalls zuvor ein Wertpapierdepot Vergleich durchführen. Anleger haben die Wahlmöglichkeit zwischen einem Aktiendepot in einer Filiale, einer Direktbank oder einem Online-Broker. Eine Bankfiliale bietet den Vorteil, dass Sie häufig eine persönliche Anlageberatung erhalten. Im Gegensatz dazu sind Direktbanken und Online-Broker wesentlich günstiger oder bieten feste Preise für den Wertpapierhandel an. Wenn Sie ein Depot in einer Bankfiliale eröffnen möchten, vereinbaren Sie mit Ihrer Bank ein Beratungsgespräch und beantragen anschließend ein Aktiendepot. Wenn Sie andererseits ein Online-Konto bei einer Direktbank oder einem Online-Broker beantragen möchten, können Sie die Eröffnung der Depot-Kontos vollständig online abschließen.

Schritt für Schritt Anleitung: So öffnen Sie ein Online-Depot:

Aktiendepot Vergleich: Führen Sie zuerst einen Wertpapierdepot Vergleich durch, um das beste Online-Depot für Ihr Investitionsverhalten zu finden.

Wenn Sie beim Wertpapierdepot Vergleich ein passendes Angebot entdecken, müssen Sie auf der Website der Bank oder des Brokers im Antragsformular persönliche Angaben machen. Neben den Daten zu Ihrer beruflichen Situation wie dem Jahresnettoeinkommen, wird hier auch die aktuelle Adresse abgefragt. Darüber hinaus ist das Finanzinstitut nach dem Gesetz zum Wertpapierhandel (WpHG) verpflichtet, sich über Ihre Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich des Wertpapierhandels zu informieren. Aufgrund der erhaltenen Informationen ordnet Ihnen die Bank eine Risikoklasse zu. Abhängig von der Risikoaffinität können Sie verschiedene riskante Wertpapiere handeln. Um Ihre Ein- und Auszahlungen von dem Wertpapierkonto zu verarbeiten, müssen Sie auch ein Girokonto benennen. Hier können Sie ein bestehendes Konto festlegen oder ein neues eröffnen.

Überprüfung Ihrer Identität per Post: Wenn Sie alle Antragsfelder ausgefüllt haben, wenden Sie sich zusammen mit Ihrem Ausweis und dem ausgedruckten Depotantrag an die nächstgelegene Postfiliale. Der Postbeamte bestätigt Ihre Identität beim sogenannten postident-Verfahren und sendet den Antrag im Ganzen mit der Identitätsbestätigung an die Internetbank. Darüber hinaus bieten einige Banken eine Videopräsentationsmethode an, sodass Sie die Identitätsprüfung direkt von Ihrem Heimcomputer aus durchführen können. Wenn alle Daten in der Online-Bank verfügbar sind, erhalten Sie in wenigen Tagen Dokumente des neuen Online-Depots. Anschließend können die Anleger sich zu Hause mit ihren Zugangsinformationen anmelden und den Handel mit Wertpapieren über das eigene Online-Depot beginnen.

Tipp: Wenn der Wertpapierhandel für Sie noch neu ist, sollten Sie zunächst den Verkauf und Kauf von Anlageprodukten über ein Demodepot üben. So können Sie schnell nachvollziehen, wie der Aktienhandel über ein Depotkonto funktioniert. Viele Banken bieten Demokonten an, mit denen unerfahrene Anleger üben können. Vorteil: Investoren simulieren hierbei das Handelsgeschäft und tragen daher keine Verluste. Beim Online Depot Vergleich wird ein Demokonto im Angebot angegeben.

Auf welche Konditionen sollte man achten?

Kommissionen sind bei dem Geschäft mit Aktien und diversen anderen Assets unvermeidlich. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich mit den größten Kostenfaktoren beim Online Depot Vergleich vertraut machen, bevor Sie ein Depot eröffnen. Beim Aktiendepot Vergleich sollten Sie auf die folgenden Kosten und Gebühren achten:

Gebühren für Orders

Wenn Sie Ihrer Bank den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren anordnen, wird Ihnen die Ausführung des Auftrags in Rechnung gestellt. Die Zahlung der Order wird je nach Finanzinstitut nach einem eigenen Zahlungsmodell berechnet:

Einige Banken veranschlagen für jeden Auftrag eine variable Provision, die vom Marktwert der Wertpapiere abhängt. Beispielsweise berechnet ING-DIBA für jeden Kauf und Verkauf eines Wertpapiers 0,25 % seines Marktwertes. Wenn Sie also 50 Aktien zu einem Preis von 100 Euro pro Aktie bestellen, zahlen Sie insgesamt 12,50 Euro Gebühren für das Ordervolumen von 5.000 Euro. Übrigens setzt ING-DIBA für eine Bestellung eine Mindestgebühr von 9,90 Euro und eine Höchstgebühr von 59,90 Euro fest.

Bei vielen Banken setzt sich die Gebühr für die Auftragserteilung auch aus einer festen Provision zuzüglich eines Prozentsatzes des Handelsvolumens des Auftrags zusammen. Beispielsweise zahlen Sie bei Comdirect pro Order eine Grundgebühr von 4,90 Euro zuzüglich 0,25 % der Bestellmenge. Zum Vergleich: Bei dem oben genannten Auftragsvolumen von 5.000 Euro sind dies 4,90 Euro + 12,50 Euro = 17,40 Euro.

Gebühren der Börse

Abhängig davon, auf welchem Börsenplatz Sie handeln, wird eine Gebühr seitens des Börsenbetriebes erhoben. Die Gebühren einer Börse setzten sich aus verschiedenen Kosten zusammen, beispielsweise einer Maklergebühr oder einer Abgabe für die Nutzung einer Börse. Die Gebührenhöhe richtet sich nach dem jeweiligen Börsen und dem Auftragsvolumen.

Nebenkosten

Beim Handel mit Wertpapieren können je nach Art der Ausführung zusätzliche Kosten anfallen, die die Aufwände weiter erhöhen. Beispielsweise erheben einige Broker ergänzende Gebühren für die Dividenden-Gutschrift auf ausländische Aktien.

Was macht ein gutes Depot aus?

Das Geschäft mit Wertpapieren wie Anleihen oder Aktien verspricht gute Renditen in Zeiten niedriger Zinssätze. Das Handelsgeschäft an der Börse ist jedoch nicht kostenlos, sondern beinhalten immer Gebühren, die letztendlich die tatsächliche Kapitalrendite verringern können. Die Höhe der Provision kann je nach Anbieter stark variieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie beim Online Depot Vergleich den günstigsten Anbieter auswählen. Dies wird durch den Aktiendepot Vergleich gewährleistet, da Sie einen umfassenden und vor allem schnellen Überblick über die nützlichsten Unternehmen auf dem Markt erhalten. Außerdem werden beim Online Depot Vergleich die gesamten Kosten für das entsprechende Depot übersichtlich aufgelistet. Ein Clearing-Konto, das direkt mit dem Depot verbunden ist, erleichtert den Start erheblich. Dividenden, die von Unternehmen an Aktionäre gezahlt werden, werden ebenfalls dem Konto gutgeschrieben. Gleiches gilt für Erträge aus dem Verkauf von eingezogenen Aktien. Welcher Broker auf eine solche Verknüpfung zwischen Depot und Konto angewiesen ist, können Sie dem Aktiendepot Vergleich entnehmen.

Auch das Aktienportfolio sollte gute Konditionen haben. Außerdem sollte hier das richtige Verhältnis zwischen laufenden Kosten und Einkaufsprovisionen berücksichtigt werden. Darüber hinaus wird dringend empfohlen, beim Aktiendepot Vergleich auf die angegebenen Bedingungen der einzelnen Anbieter genau zu achten. Wenn die Endgebühr zu hoch ist, schränkt dies die finanziellen Aussichten für die weitere Verwaltung des Kontos eindeutig ein. Aus diesem Grund ist es von Bedeutung, über einen Vergleich nachzudenken.

Schließlich ist ein Demokonto eine bedeutende Unterstützung. Er bietet die Möglichkeit, eine Handelsstrategie ohne Risiko zu testen. Dort werden Trades nur simuliert, um neuen Anlegern das Gefühl für den Markt zu vermitteln. Wenn ein Demokonto kostenlos zur Verfügung steht, ist dies ein erheblicher Vorteil.

Welches Depot passt zu mir?

Um das richtige Aktiendepot zu finden, ist es besser, im Voraus zu überlegen, was Ihnen persönlich wichtig ist. Möchten Sie so wenig wie möglich bezahlen oder alles auf einmal haben?

Online Broker gegen Online Bank

Natürlich erhalten Sie die günstigsten Preise für den Kauf und Verkauf von Aktien und Fonds, wenn Sie Ihr Guthaben bei einem spezialisierten Wertpapierhändler, dem sogenannten Online-Broker, eröffnen. Dort zahlen Sie immer den gleichen (niedrigen) Betrag, egal wie viel Geld Sie investieren möchten. Sie führen jedoch nur die Wertpapiere auf einem solchen Depot – andere Bankgeschäfte sind nicht möglich.

Wenn Sie Ihre Finanzen lieber auf einen Blick sehen möchten, ist ein Aktiendepot bei einer Direktbank besser geeignet. Im Idealfall haben Sie bereits ein Konto, dann wird das Depot schnell eröffnet. Das ist praktisch, kostet aber etwas mehr.

Online-Depot ist billiger als Depot in der Filiale

Nicht jeder Verbraucher möchte zu einer Online-Bank wechseln. Wenn Sie es vorziehen, Bankgeschäfte in einem Geschäft durchzuführen und Ihr Konto zunächst bei einer lokalen Sparkasse, Volksbank oder anderen großen Geschäftsbanken halten möchten, sollten Sie dennoch nicht unter sehr hohen Gebühren leiden.

Vorteile

  • Zugang zu ETF Sparplänen
  • hohe Renditen an den Börsen
  • langfristig Vermögen aufbauen
  • passives Einkommen durch Dividenden sichern

Nachteile

  • Volatilität kann zu Verlusten führen

Wie funktioniert der Depotwechsel?

Sie haben bereits ein Aktiendepot, möchten aber zu einem günstigeren Anbieter wechseln? Gemäß der Entscheidung des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2004 können Banken ihren Kunden die Überweisung von Wertpapieren auf ein neues Wertpapierkonto nicht mehr in Rechnung stellen. Daher ist der Depotwechsel für Sie kostenlos. Nur bei der Überweisung von Wertpapieren, die beispielsweise bei einer Bank im Ausland hinterlegt sind, können noch Kosten anfallen.

Um eine Änderung Ihres Depotkontos zu bewerkstelligen, stellen die Banken spezielle Antragsformulare für Depotüberweisungen zur Verfügung. In dem Formular werden Sie nach Ihren persönlichen Daten sowie der aktuellen Einzahlungs- und Kontonummer gefragt. Sie können die Bank auch anweisen, einen Teil oder alle Ihre Wertpapiere auf ein neues Wertpapierkonto zu überweisen. Wenn Sie möchten, können Sie das Formular verwenden, um die Schließung Ihrer alten Depotstelle durch eine autorisiertes Finanzinstitut einzuleiten.

Fazit

Unabhängig davon ob Sie selten oder häufig handeln, müssen Sie die Höhe der Gebühren beim Vergleich genau prüfen. Mit einer gründlichen Betrachtung der Angebote können Sie hier viel Geld sparen. Für einen Trader, der häufiger mit kleinen Auftragsvolumina handelt, ist ein günstiger Online Broker die bessere Wahl. Wenn Sie längerfristiger investieren, sollten Sie besonders auf die Höhe der Nebenkosten bei Filialbanken achten!

Weitere interessante Artikel: 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...