Aktueller AYONDO Vergleich – März 2017

94/100
SEHR GUT
Online-Plattform:
Kundensupport:
Live-Konto:
  • deutsche Tradingprodukte
  • Hilfesysteme und Webinare
  • ausgezeichneter Kundenservice
  • kostenlose Zusatzversicherung

Exklusiver variabler Bonus

ayondo ist eine – im Jahr 2009 gegründete – Social-Trading-Plattform. Die Social-Trading-Plattform gibt Anlegern die Möglichkeit, dass sie Handelsaktivitäten von erfahrenen und erfolgreichen Tradern nutzen und 1:1 auf das eigene Konto umlegen können. Das heißt: Der Anleger kann, ohne Basiswissen und ohne Interesse für den Markt, die Strategien der erfolgreichen Trader kopieren und am Ende, wenn der erfahrene Anleger richtig gelegen ist, hohe Gewinne verbuchen. Somit verfolgt die Plattform den Zweck, dass auch unerfahrene Trader die Gelegenheit haben, erfolgreiche Handelsaktivitäten setzen zu können. Natürlich ist der gesamte Prozess nicht frei von Risiken. Social-Trading-Plattformen sind zwar beliebt, jedoch auch – vor allem dann, wenn der Anleger tatsächlich keine Ahnung von der Materie hat – durchaus gefährlich.

Regulierung

ayondo (2)Die Social Trading-Dienstleistungen und Orderausführungen werden von zwei unterschiedlichen Unternehmen angeboten. Für die Orderausführungen ist die ayondo Markets Limited verantwortlich. Das Unternehmen befindet sich in London und wird durch die FCA – das ist die britische Finanzaufsichtsbehörde – reguliert. Zu beachten ist, dass die Kundengelder getrennt vom Betriebsvermögen verwahrt werden. Zudem sind die Kundengelder – aufgrund der gesetzlichen Einlagensicherung – bis 85.000 GPD/Kunde abgesichert. Die Social Trading-Dienstleistungen werden über die ayondo GmbH, die ihren Sitz in Frankfurt hat, erbracht. Das Unternehmen liegt unter dem Haftungsdach der Donau Capital Wertpapier AG.

Die Regulierung erfolgt durch die BaFin – also der deutschen Finanzaufsichtsbehörde. Anleger können sich daher sicher sein, dass die Social-Trading-Plattform von seriösen und sicheren Unternehmen angeboten wird. Schlussendlich sind auch die Regulierungsstandards in Deutschland und Großbritannien derart streng, dass die Unternehmen de facto keine Möglichkeiten haben, irgendwelche betrügerischen Machenschaften zu verfolgen. Des Weiteren gibt es auch – so die ayondo Erfahrungen – keine Anleger, die den Unternehmen tatsächlich betrügerische Absichten vorwerfen. Während sich zahlreiche Online-Broker mit Betrugsvorwürfen auseinandersetzen müssen, hat die Social-Trading-Plattform – zumindest dahingehend – keine Probleme.

Handelsangebot und Konditionen

Die Plattform bietet Währungen, Zinsen, Anleihen, Indizes und auch Rohstoffe an. Zu beachten ist, dass die handelbaren Instrumente immer wieder erweitert werden. Seit geraumer Zeit können die Anleger auch mit Einzelaktien handeln. Anleger müssen – damit sie ein Portfolio aus unterschiedlichen Strategien zusammenstellen können – eine Mindesteinzahlung von 100 Euro leisten. Die Plattform verzichtet auf eine sogenannte Performance-Gebühr. Top Trader bekommen einen Teil der Spreads; mit diesem Teil kann sich auch der Broker in weiterer Folge finanzieren. Betrachtet man die Spreads im Devisenhandel, stellt man relativ schnell fest, dass diese ausgesprochen breit sind. So wird der indikative Spread im EUR/USD mit 3 Pips angegeben. Natürlich haben Spreads auch Nachteile: Es leiden vor allem jene Strategien, die eine Vielzahl an Transaktionen mit sich bringen. Möchte der Signalgeber daher eine attraktive Performance aufweisen, ist es wichtig, dass zuerst die Broker-Kosten gedeckt werden, bevor er überhaupt irgendwelche Follower ansprechen kann. Im Indexhandel gibt es engere Spreads – hier sind Spreads ab 1 Punkt möglich.

Bonus: variiert

Exklusiver variabler Bonus

Depoteröffnung

ayondo (3)Hat der Trader noch kein Konto, kann er sich zunächst mit dem Demokonto des Anbieters anfreunden. Hier können sich die Trader, die noch keine Erfahrung gesammelt haben, mit der Plattform vertraut machen, ein paar Strategien ausprobieren und erste Erfahrungswerte sammeln. Das Demokonto kann, wenn es sich um erfahrene Trader handelt, natürlich übersprungen werden. In weiterer Folge kommt es zur sofortigen Aktivierung des Echtgeld-Kontos. Der Trader muss zu Beginn einige Daten angeben. Danach folgt die Klassifizierung als geeignete Partei, als privater Kunde oder auch als professioneller Anleger. Die ayondo Erfahrungen zeigen, dass die Anmeldung simpel und leicht zu verstehen ist und innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden kann.

ayondo Demokonto

Auf der Plattform steht ein kostenloses Demokonto zur Verfügung. Wer noch keine Erfahrungswerte gesammelt hat oder unsicher ist, ob Social-Trading tatsächlich Spaß macht, sollte daher zunächst das kostenlose Demokonto ausprobieren. Das Demokonto steht für 14 Tage zur Verfügung und soll den Anlegern einerseits helfen, damit sie die Plattform kennenlernen, andererseits aber auch dafür sorgen, dass die Trader einen Einblick erhalten, ob die gewählten Strategien erfolgversprechend sind oder nicht.

ALLE ANGEBOTE VON AYONDO

Live-Konto

  • niedrige Mindesteinzahlung
  • umfangreiches Handelsangebot
  • hohe Rendite
  • BaFin reguliert

Demokonto

  • Handelsplattform kostenlos testen
  • virtuelles Spielgeld
  • Strategien testen
  • OHNE Risiko und Verluste

Vorteile

  • Es können die Strategien der Profi-Trader kopiert werden
  • Top-Trader unterliegen einem strengeren Qualifizierungsprozess
  • Die Mindesteinzahlung beläuft sich auf gerade einmal 100 Euro
  • Es gibt keine Performance-Gebühr
  • Follower-Konten können kopiert werden
  • Der Anbieter wird von der britischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert
  • Der Anbieter wird auch von der deutschen Finanzaufsichtsbehörde reguliert
  • Es gibt keine Nachschusspflicht
  • Der Anbieter stellt ein kostenloses Demokonto zur Verfügung

Nachteile

  • Breite Spreads
  • Das Demokonto steht nur für zwei Wochen zur Verfügung

Fazit des ayondo Test

Die Social-Trading-Plattform überzeugt. Die ayondo Erfahrungen zeigen, dass es kaum Kritikpunkte gibt. Mitunter sind die Spreads oft zu breit; da es aber keine Nachschusspflicht gibt, ist das Risiko relativ gering. Ein Pluspunkt ist das kostenlose Demokonto. Auch wenn die Demoversion nur für zwei Wochen zur Verfügung steht, hilft sie vor allem den unerfahrenen Anlegern. So können in den ersten 14 Tagen sehr wohl einige Erfahrungswerte gesammelt werden, damit der Anleger entscheiden kann, ob er sein eigenes Kapital setzen möchte oder doch lieber eine andere Form des Vermögensaufbaus wählt. Im aktuellen Social Trading Broker Vergleich hat der eToro Test den ersten Platz belegt, während die Wikifolio Erfahrungen den dritten Platz belegen.

Filter:AlleOffenGelöstGeschlossenUnbeantwortet
BeantwortetMarkus Zimmer fragte vor 3 Monaten • 
28 Aufrufe1 Antworten0 votes
BeantwortetCaro fragte vor 4 Monaten • 
35 Aufrufe1 Antworten0 votes
BeantwortetVeronika fragte vor 4 Monaten • 
29 Aufrufe1 Antworten0 votes
BeantwortetJens L. fragte vor 3 Monaten • 
28 Aufrufe1 Antworten0 votes
BeantwortetKatja fragte vor 2 Monaten • 
35 Aufrufe1 Antworten0 votes
BeantwortetHannah fragte vor 2 Monaten • 
30 Aufrufe1 Antworten0 votes
BeantwortetPetra W. fragte vor 1 Monat • 
26 Aufrufe1 Antworten0 votes
0 0 100 1
%
Average Rating
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Stimmen, 4,93 von 5)
Loading...